Tierkommunikation, was ist das eigentlich?

Und, fast noch wichtiger: Kann das wirklich funktionieren?

Beginnen wir mit dem Wort Telepathie. Tele bedeutet "fern, weit", Pathie bedeutet "Erfahrung, Einwirkung, Gefühl". Übersetzt also: fühlen über eine Distanz. Dabei ist es unwichtig, wie groß diese Distanz ist - der Kontakt zu einem Tier, das nebenan wohnt,  ist genauso möglich wie zu einem Lebewesen in Neuseeland.
Wie ist das möglich?
Gedanken sind Energie und Energie ist nicht an Raum, Zeit und Körper gebunden. Hört sich echt schräg an? Stimmt. Funktioniert aber so.

Nur, weil Du nicht weißt, wie es geht, heißt das nicht, dass es nicht funktioniert.


Nehmen wir etwas weltlicheres als Beispiel, Strom aus der Steckdose oder noch spannender: WLAN. Ich kann keinen Stromkreis nachbauen und ebenso wenig ein WLAN Modem konstruieren. Trotzdem benutze ich beides - das tue ich, ohne genau zu wissen, wie es funktioniert. Auch Strom ist eine Form von Energie, WLAN ebenso.
Telepathie funktioniert ganz ähnlich.

Die wenigsten von uns können erklären, warum Gedanken eine Form von Energie sind, wissen jedoch um ihre Kraft. Warum sonst wünschen wir unseren Lieben Glück - zum Beispiel für eine Prüfung, eine schwierige Aufgabe oder etwas ähnliches. Wir sagen dann: " Ich bin in Gedanken bei Dir." Oder: "Ich schicke Dir gute Gedanken." Manchmal sagen wir einfach: "Ich denke an Dich, Du wirst es schaffen!"
All das tun wir, weil wir glauben, das unsere Gedanken etwas bewirken. Und zwar, ohne das wir direkt bei dem geliebten Menschen sein müssten.

Spannend? Dann lies hier weiter.

wir überwinden also mit unseren Gedanken den Raum, der zwischen uns liegt.