Was es ist. Und was nicht.

Tierkommunikation ersetzt in KEINEM Fall einen Tierarzt, Tierheilpraktiker oder Physiotherapeuten!

 

Tierkommunikation ist eine andere Form des Austausches. Ein Gespräch ohne Worte, ohne verbale Sprache, ein Austausch von Gedanken und Gefühlen.

 

Es ist, was es ist: ein Gespräch ohne Worte. Und es bleibt auch, was es ist: ein Gespräch. Ganz genauso wie bei uns Menschen: Wenn wir mit einem Freund sprechen, kann das viel bewirken, es kann beruhigen, es kann uns Sicherheit geben, es kann aufklären. 

Tierkommunikation ist jedoch kein Allheil-Mittel, keine Zauberei. Es ist einfach eine andere, zusätzliche Form der Verständigung. Oft deutlicher, manchmal auch intensiver als unsere anderen Sinne, die wir zur Verständigung mit unseren Tierfreunden einsetzen. Wir nutzen alle unsere Sinne zur Kommunikation, wir sehen, hören und fühlen. Nun kommt einfach ein weiterer Sinn dazu: Das telepathische fühlen.

 

Was kann Tierkommunikation?

Ein Tiergespräch trägt zum  besseren Verständnis zwischen den Arten bei. Vielleicht ergeben Verhaltensweisen und Eigenarten, die wir vorher nicht verstanden haben,  auf einmal einen Sinn. Das funktioniert übrigens in beide Richtungen: Du möchtest verstehen, warum Dein Tier etwas tut, dass in Deinen Augen keinen Sinn ergibt – und Dein Tier wundert sich vielleicht über Dinge, die Du tust und versteht sie nicht. 

 

Wofür ist so ein Tiergespräch gut?

Ein Gespräch mit Deinem Tier kann helfen, aufklären, erklären, bestätigen, beantworten. Ein Tiergespräch ist immer eine Momentaufnahme, beschreibt, was Dein Tierfreund zu dieser Zeit fühlt und zu sagen hat.

Es ist, was es ist.

Sorgt Für besseres Verständnis zwischen den Arten.

kann helfen und Aufklären.


Gefühle.

Dein Tierfreund schickt mir, was er im Moment der Kontaktaufnahme fühlt, z. B. ein Gefühl von Unruhe, Freude, Hunger, Aufregung, Gefühle zu bestimmten Themen, die in der Familie oder zwischen Euch gerade Thema sind.

 

Auch die Essenz Deines Tieres kann ich spüren, in dem, was es mir schickt. Du wirst zweifelsfrei erkennen, dass ich zu DEINEM Tier Kontakt hatte.

Hinweise.

Manchmal bietet ein Tiergespräch wichtige Hinweise, warum sich ein Geschöpf so oder nicht anders verhält. Tiere bekommen sehr viel mehr mit, als wir Menschen üblicherweise annehmen :).

 

Lass Dich darauf ein und höre, was Dein Tierfreund zu Themen, die dich und ihn beschäftigen, zu sagen hat. 

Schmerzen.

Was von außen nicht deutlich erkennbar ist, kann Dein Tierfreund mir als Schmerzgefühl schicken. So empfinde ich seine Schmerzen direkt in und an meinem Körper. Dann kann ich Dir gut beschreiben, wo  etwas weh tut und ggf. woher der Schmerz kommt.

 

Der Tierarzt, Tierheilpraktiker oder Physiotherapeut kann Dein Tier mit diesen Informationen gezielter behandeln, die Ursache für Schmerzen ggf. schneller lokalisieren usw. 


Vermisste und Verlorene Tiere.

Das ist ein sehr, sehr bewegendes und tiefes Thema. Und zwar für alle Beteiligten: das Tier, was nicht  mehr nach Hause findet. Und den Menschen, der in großer Sorge um seinen Tierfreund ist.

Es gibt viele Faktoren, die die Suche nach vermissten Tieren erschweren: So ist Dein Tierfreund selbst oft verwirrt, desorientiert, verängstigt, panisch, verletzt. Die telepathische Kontaktaufnahme funktioniert dann nur bedingt gut, da  starke Emotionen, Schmerzen oder Panik die Qualität der Verbindung beeinträchtigen.

 

Stell Dir vor, Du hättest einen kleinen Autounfall gehabt, bist vielleicht verletzt, Dein Kopf tut weh, Du erinnerst Dich nicht mehr, wie das eigentlich passiert ist, weißt unter Umständen nicht, wo genau Du Dich befindest, bis in Deinem Wagen eingeschlossen, kein Straßenschild in Sicht. Dann klingelt Dein Mobiltelefon. Nun sollst Du bitte genau Auskunft geben, wo Du bist, wie der Anrufer Dich findet, was passiert ist. In einigen Fällen kann das funktionieren, in vielen anderen ist die Qualität der Verbindung getrübt durch Schmerz, Verwirrtheit, Panik - eben all diese Gefühle, die in uns sind, wenn wir uns in einer Ausnahmesituation befinden.

 

Ähnlich ist es auch mit Deinem vermissten Tierfreund - immer vorausgesetzt, er ist versehentlich verloren gegangen und hat nicht selbst die Entscheidung getroffen, fort zu gehen. Katzen, die einfach verschwinden, Hunde, die sich losreißen und nie zurückommen - manchmal treffen unsere Tiere durchaus ihre eigene Entscheidungen, auch wenn wir Menschen ihnen diese oft absprechen oder nicht wahrhaben wollen.

Kannst Du Kontakt zu meinem verlorenen Tier aufnehmen?

Ja - unter der Voraussetzung, das  ich Dein Tier schon kenne und bereits telepathisch mit ihm verbunden war.  Natürlich helfe ich Dir dann und gehe auf die Suche nach Deinem Tierfreund.
Ich weiß dann, wie sich Dein Tierfreunde lebend anfühlt, habe mich ja bereits telepathisch eingefühlt - das erleichert die erschwerten Bedingungen.


Zu fremden Tieren, die ich vorher nie gefühlt habe, nehme ich keinen Kontakt. 

Nach ein paar einschneidenden Erfahrungen in den letzten Jahren habe ich das für mich so entschieden. Die Gründe dafür gehen ziemlich tief, weshalb ich an dieser Stelle nur um Dein Verständnis bitten kann. Ich werde keine Ausnahme machen, es bleibt bei meiner Entscheidung.

 

Was kann ich für Dich tun?
Auch wenn ich Deinen Tierfreund nicht selbst telepathisch an der Strippe hatte, möchte ich Dir helfen. Sprich mich bitte einfach an - ich empfehle Dir gern Kolleginnen und Kollegen, die anders an das Thema herangehen als ich selbst. Und diese Kollegen haben bereits hervorragende Erfolge erzielt - auch unter den oben genannten erschwerten Bedingungen. Das ist es, was ich in diesem Fall Dich tun kann.