Du möchtest ein Tiergespräch buchen?

Bevor ich zu Deinem Tierfreund Kontakt aufnehme, benötige ich die unten genannten Angaben von Dir. Schick mir dazu bitte einfach eine E-Mail über mein Kontaktformular.

 

Es ist nicht notwendig, dass ich Dein Tier sehe oder dass wir uns physisch begegnen. Die Kontaktaufnahme erfolgt mental und ist nicht an Zeit und Raum gebunden. 

 

Allgemeine Infos zum Tiergespräch findest Du hier.

Wie siehst Du aus?

Bitte schick mir per E-Mail oder WhatsApp ein Foto Deines Tierfreundes, auf dem ich sein Gesicht erkennen kann.

 

Wenn Du kein Foto hast, kannst Du mir genauso gut auch sein Aussehen beschreiben.

Wie heisst Du?

Bitte schreib mir den Namen, Geschlecht und Tierart Deines Tierfreundes dazu.

 

Falls bei Euch im Haushalt weitere Menschen und Tiere wohnen, wäre es wunderbar, wenn Du mir die Namen und den Status (z.B. Mama o.ä.) der Familienmitglieder mitteilst. Dann kann ich die Bilder besser zuordnen und die Audios / das Protokoll wird für Dich und mich klarer.

Wie alt bist Du?

Dann brauche ich noch das  Geburtsdatum oder einfach das Alter Deines Tieres und wie lange es schon bei Dir lebt. 

Und natürlich Deine Fragen an Deinen Tierfreund. Bitte für das Erstgespräch nicht mehr als fünf Fragen, damit auch  noch Zeit für freestyle bleibt, also genug Raum für Dein Tier außerhalb der Fragen etwas zu senden.

 


Welche Form des Gespräches fühlt sich für Dich richtig und gut an?

Wähle hier zwischen drei Möglichkeiten.


Welche Fragen kann ich stellen?

Wenn Du eine Tierkommunikation bei mir buchst, kannst Du Deinem Tierfreund alle Fragen stellen. Hier einige Beispiele:

  • Du machst Dir Sorgen, weil Dein Tierfreund sich in letzter Zeit verändert hat und möchtest den Grund dafür erfahren
  • Dein Tier zeigt körperliche Symptome, zu denen das Blutbild vom Tierarzt nichts ergeben hat- Du möchtest wissen, was Dein Tier fühlt
  • Dein Tier ist verhaltensauffällig - Du möchtest wissen, was in ihm oder ihr vorgeht, warum er oder sie so aggressiv ist, auf den Teppich pinkelt o.ä.
  • Dein Tierfreund ist vielleicht schon etwas älter oder nach einer Krankheit geschwächt. Du möchtest wissen, wie und womit Du ihm das Leben im Alter erleichtern kannst, was Du für ihn tun kannst
  • Vielleicht bereitet ihr beide euch auf den bevorstehenden Abschied vor. Du möchtest wissen, wie Dein Tierfreund fühlt und was er oder sie darüber denkt
  • Du möchtest einfach wissen, welche Sorgen, Ängste und Wünsche Dein Tier hat

 

Tiergespräche ermöglichen uns einen tiefen Einblick in die Seele des Tieres. Die Antworten der Tiere, mit denen ich Kontakt aufnehme, sind meist ziemlich klar, oft überraschend. Manchmal kommen Antworten, mit denen wir - rein verstandesmässig - nicht unbedingt gerechnet hätten. Bei näherem Hinsehen ergeben viele Antworten für uns Menschen einen Sinn - wir sind eben nur nicht von selbst darauf gekommen.

 

Menschen haben im allgemeinen ein sehr gutes Gespür für das, was wahr ist und stimmt. Du wirst sehr schnell merken, ob ich Dir einen Bären aufbinden will oder etwas vom Pferd erzähle ;)

Auch wenn Dein Verstand Dir immer wieder sagt, dass es nicht möglich sei - Dein Gefühl dazu wird klar und deutlich sein. Lass Dich einfach darauf ein, Dein kritischer Geist hat mal eben Sendepause.

 

Ich freue mich auf das Gespräch mit Deinem Hund, Deiner Katze, Deinem Pferd, Deinem geflügelten Freund. Lass sich einfach überraschen und sei offen für das was kommt.

 

 

Geht es um Verhaltensäuffälligkeiten und körperliche Probleme?

Wenn Du konkret wissen möchtest, warum Dein Tier etwas bestimmtes tut, sag mir bitte klar, worum es geht. So erhältst Du eine aussagekräftige Antwort. Dein Tierfreund wird mir körperliche Symptome senden, wenn diese für ihn im Moment des Gespräches wichtig ist. Es ist allerdings durchaus möglich, dass Dein Tierfreund nicht dieselben Prioritäten setzt wie Du ;-)

 

Warum ich das nicht einfach telepathisch erfragen kann? Als Antwort ein weltliches Beispiel: Du hast Bauchweh und gehst zum Arzt.  Du möchtest einfach, dass er herausfindet, was Dir fehlt, damit es Dir schnell wieder besser geht. Wirst Du zu ihm sagen: "Nun raten Sie doch mal, was ich habe und wo es weh tut." Eher nein. Wahrscheinlicher ist, dass Du beschreibst, wo es wehtut oder zumindest Deine Symptome erklärst. Die Sache wird einfach klarer, wenn Du dem doc sagst, wo es wehtut. Der Rest ist einfach nur Zeitverschwendung :)

Was beeinhaltet so ein Tiergespräch?

Tiere erzählen - wie wir Menschen - Dinge aus ihrer persönlichen Perspektive. Sie beschreiben das, was ihnen wichtig ist. Sie senden das, was sie fühlen oder denken, welche Dinge sie mögen und welche nicht. Das, was sie senden, ist selten chronologisch sortiert. Ich bekomme ein Strandbild, bei dem nicht dran' steht: Mittwoch, 28.6.2015 in Usedom. Ich fühle einfach, das dieser Hund es liebt, am Strand zu sein.

Tiere springen - genau wie wir - manchmal in den Zeiten hin und her, schicken z.B. Informationen aus der Vergangenheit ("ich liebe den Strand"), der Gegenwart ("ich mag Menschenessen, es duftet gerade so herrlich") und der Zukunft ("morgen ist ein wichtiger Tag für meine Menschen, sie sind aufgeregt und das überträgt sich auf mich"). Die Zeiten laufen auch mal durcheinander, ganz genau wie in jedem anderen Gespräch auch.

 

Meine Bitte an Dich
Wenn Du eine konkrete Antwort zu einer Sache, einem Verhalten, einem Menschen haben möchtest - stelle bitte auch eine konkrete Frage.